Johannes vetter

Johannes Vetter will bei einer Presserunde anlässlich des am 27. August stattfindenden Berliner Leichtathletik-Meetings Istaf gerade erklären, dass das viele Drumherum um seine Person auch für ihn eine neue Sache sei. Dass man auch Verständnis haben müsse, wenn der eine oder andere Satz nicht so geschliffen, wenn der Mund manchmal trocken sei. Da wird er unterbrochen. Eine Flasche Wasser steht ungünstig für einen Fotografen. Vetter stellt sie beiseite. Der Mund wird wieder trocken, Vetter kommt ins Stocken.

Es ist ein sich wiederholendes Phänomen auch und gerade in der Leichtathletik: Olympische Spiele oder Weltmeisterschaften befördern bis dahin weitgehend unbekannte Menschen mit einer enormen Wucht in die Öffentlichkeit. Im Gegensatz etwa zu den im Umgang mit den Medien geschulten Fußballprofis sind diese dann überfordert mit der Situation.

Vetter hat das deutsche System gerettet

Der Speerwerfer Vetter hat bei den am vergangenen Sonntag zu Ende gegangenen Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London als einziger Sportler der deutschen Mannschaft eine Goldmedaille gewonnen. Ohne Vetters Wurf auf 89,89 Meter wären die deutschen Leichtathleten ziemlich blamiert dagestanden. So aber fällt die WM-Bilanz versöhnlich aus. Verknappt kann man in so einem Fall durchaus sagen: Vetter hat das deutsche Team gerettet.

Es ist daher kein Wunder, dass der 24-Jährige seit seinem Gold bringenden Wurf einen Medienmarathon bestreitet, den er noch nie zuvor hinter sich bringen musste. „Klar, ich würde nun auch mal am liebsten auf der Couch liegen oder auf die Terrasse treten und die Ruhe genießen“, sagt er. „Ich bin es einfach noch nicht gewohnt, mit dem ganzen Trubel umzugehen.“

Er ringt um den Ton

Vetter bereut inzwischen die eine oder andere von ihm getätigte Aussage unmittelbar nach seinem Erfolg. Die Dresdner würden sich jetzt in den Allerwertesten beißen, hatte er gesagt und meinte damit im Besonderen seinen früheren Verein Dresdner SC, den er vor drei Jahren offenbar im Unfrieden verlassen hatte. „Die Worte im Eifer der Euphorie waren ein Ausrutscher. Das sei mir verziehen, ich will da ja kein Fass aufmachen“, sagt er zunächst bei der Istaf-Presserunde am Donnerstag, um kurz darauf hinzuzufügen. „Anhand der Reaktionen, die nach dem Sieg aufkamen, kann man natürlich sagen: Ja, sie haben sich in den Arsch gebissen.“

Man merkt, er ringt noch um den richtigen Ton und auch darum, wie viel von Johannes Vetter noch in seinen Aussagen stecken soll und wie viel er schon herausnehmen muss, wenn er seine Worte an die Öffentlichkeit richtet, die sich bis vor Kurzem nur sehr marginal für ihn interessierte.

Source : http://www.tagesspiegel.de/sport/leichtathletik-johannes-vetter-ist-ploetzlich-beruehmt/20204154.html

Thank you Glücklich, dieses Fußballnachrichten zu lesen
Leichtathletik : Johannes Vetter ist plötzlich berühmt
Johannes Vetter: „100 Meter-Wurf? Das muss ein Mensch schaffen können“
Leichtathletik: Speerwerfer Johannes Vetter wirft erneut über 90 Meter
Weltmeister Johannes Vetter distanziert Thomas Röhler deutlich
Johannes Vetter gewinnt Gold im Speerwurf in London
Johannes Vetter aus Offenburg ist Weltmeister im Speerwerfen
16 Zentimeter Vorsprung machten Johannes Vetter zum Weltmeister
Johannes Vetter holt Speerwurf-Gold bei Leichtathletik-WM 2017
Johannes Vetter: WM-Gold mit Ansage und Speerspitze gegen den Ex-Klub
Leichtathletik-WM : Speerwerfer Johannes Vetter triumphiert in London
#Dfb Pokal Auslosung, #Eintracht Frankfurt, #Diana, #FC Köln, #Hansa Rostock, #Sahra Wagenknecht, #Holstein Kiel, #Dogan Akhanli, #USS Indianapolis, #Timo Werner, #Eva Högl, #Anne Will, #Jerry Lewis, #Sagrada Familia, #Hamburg Cyclassics, #Dieter Thomas Kuhn, #Schalke, #1 Bundesliga, #Nicolai Müller, #Borussia Mönchengladbach,