Sky Und Eurosport: Ein Abo Reicht Nicht Mehr Aus, Um Alle Bundesliga Spiele Zu Sehen

Köln -

Wenn am 18. August die Saison 2017/18 in der Fußball-Liga startet, wird für die Fernsehzuschauer vieles anders – und vor allem komplizierter. Der neue Vertrag, den die Deutsche Fußball-Liga (DFL) im vergangenen Jahr für den Zeitraum von 2017 bis 2021 abschloss, brachte den Profivereinen so viel Geld wie nie zuvor ein, nämlich circa 1,16 Milliarden Euro pro Saison für die nationalen TV-Rechte. Vorher kassierte die Liga rund 628 Millionen Euro in einer Spielzeit. Die Folgen bekommen die Zuschauer zu spüren.

Die Spieltage werden auseinandergerissen, wie es in Fußball-Ligen anderer Länder, zum Beispiel in England, längst üblich ist. Und es mischen bei den Übertragungen deutlich mehr Sender und Streamingdienste mit als zuvor.

Ein Abonnement reicht nicht mehr aus

Die wichtigste Neuerung: Ein Bundesliga-Abo des Pay-TV-Senders Sky, das zurzeit 29,90 Euro pro Monat für Neukunden kostet, reicht nicht mehr aus, um alle Bundesliga-Partien live zu sehen. Man braucht nun zwei Verträge: Eurosport, das zum US-Medienunternehmen Discovery gehört, kommt als Live-Anbieter hinzu und zeigt 45 Partien, dazu die Relegationen der Ersten und Zweiten Liga.

Im Eurosport-Bundesliga-Angebot enthalten sind exklusiv die Spiele am Freitagabend, außerdem die Partien, die sonntags neuerdings um 13.30 Uhr beginnen, sowie die neu eingeführten Montags-Begegnungen. Das Bundesliga-Eröffnungsspiel zwischen dem FC Bayern und Bayer 04 Leverkusen ist am 18. August noch gleichzeitig live im öffentlich-rechtlichen ZDF zu sehen, das auch das letzte Freitagsspiel der Hinrunde und den Auftakt der Rückrunde übertragen darf. Am zweiten Spieltag sendet Eurosport am Freitagabend zum ersten Mal exklusiv live – und zwar die Partie des 1. FC Köln gegen den HSV.

Wer die Spiele auf Eurosport verfolgen will, muss entweder den Internet-Stream im sogenannten Eurosport Player abonnieren, der im August noch für 29,99 Euro Jahresgebühr angeboten wird. Zu sehen ist die Bundesliga im Fernsehen auch im neuen Sender Eurosport 2 HD Xtra, der nur per Satellit empfangbar ist und fünf Euro extra pro Monat kostet. Man braucht dazu allerdings technische Ausrüstung: Einen HD+ Receiver, ein HD+ Modul oder einen HD+ TVkey für den Fernseher.

Die Fronten scheinen verhärtet

Den neuen Satelliten-Kanal gibt es erst seit Anfang August – der Hintergrund: Eurosport ist als Live-Anbieter verpflichtet, über mehrere Übertragungswege zu senden. Zum Sky-Angebot gehört zwar der Kanal Eurosport 2, in den die Bundesliga eingespeist werden könnte. Es gab auch Gespräche zwischen den Sendern, doch die finanziellen Vorstellungen liegen weit auseinander: „Discovery hat kein Angebot vorgelegt, das auch nur im Ansatz am Markt refinanzierbar wäre“, teilte Sky mit.

Die Fronten scheinen verhärtet. Anfang Juli verbot der Eurosport-Mutterkonzern Discovery dem Konkurrenten per einstweiliger Verfügung, weiter mit dem Slogan „Alle Spiele, alle Tore“ zu werben. Einig geworden über einen Kooperationsvertrag ist sich Sky hingegen mit der Telekom. In seinem Entertain-TV überträgt der Bonner Konzern künftig samstags die Bundesliga-Live-Konferenz von Sky, dazu die Sky-Konferenzen der Champions League am Dienstag und Mittwoch. Die Telekom verlangt dafür 9,95 Euro im Monat von ihren Entertain- und 14,95 Euro von ihren sonstigen Kunden. Zu dem Paket gehören unter anderem auch sämtliche Spiele der Dritten Liga (mit Fortuna Köln) und der Deutschen Eishockey-Liga (mit den Kölner Haien).

Immerhin: Ein paar (wenige) Dinge bleiben in der neuen Bundesliga-Saison unverändert: Die ARD sendet am Samstag ab 18.30 Uhr weiterhin ihre Zusammenfassungen in der Sportschau. Später am Abend befasst sich das ZDF-Sportstudio mit dem Geschehen des Spieltages. Sonntags berichten die Dritten Programme der ARD um 21.45 Uhr über die Bundesliga.

Neue Anbieter steigen in den Markt ein

Es werden in Zukunft aber wohl weniger die klassischen Fernsehsender sein, die Fußball übertragen, denn auch andere Firmen haben Interesse – und viel Geld. Der Streamingdienst DAZN der britischen Perform Group bietet von dieser Bundesliga-Saison an jeweils 40 Minuten nach Abpfiff Spielzusammenfassungen der Partien der Ersten und Zweiten Liga, Wie beim Film- und Serienportal Netflix kann auch hier ein Monatsabo für knapp zehn Euro abgeschlossen werden, das monatlich kündbar ist.

Und auch Amazon ist eingestiegen. Das US-Unternehmen sicherte sich wie die öffentlich-rechtlichen Radiosender Audio-Rechte an den Bundesligaspielen und sendet Übertragungen, die über Amazon Music zu empfangen sind, dazu die Partien des DFB-Pokals. Kunden, die den Musikdienst Amazon unlimited abonniert haben, können fortan Komplett-Reportagen der Spiele hören.

Vermutlich ist das für Amazon erst der Anfang. „Unsere Kunden lieben Videoinhalte. Es spricht nichts dagegen, dass wir uns Sportübertragungen in Deutschland widmen“, sagte Amazons Deutschland-Chef Ralf Kleber kürzlich dem Berliner „Tagesspiegel“.

> Neuer Inhalt (1)

Saisonstart: Der 1. FC Köln und die Rückkehr in die Bedeutsamkeit

> Jhon Córdoba

Vor DFB-Pokalspiel: Stöger: Córdoba gegen Leher TS mit dabei

> Maxwel Cornet (2)

L´Équipe-Bericht: 1. FC Köln zeigt offenbar Interesse an Offensivspieler von Lyon

Source : http://www.ksta.de/sport/fussball/sky-und-eurosport-ein-abo-reicht-nicht-mehr-aus--um-alle-bundesliga-spiele-zu-sehen-28155006

Thank you Glücklich, dieses Fußballnachrichten zu lesen
Sky und Eurosport: Ein Abo reicht nicht mehr aus, um alle Bundesliga-Spiele zu sehen
Bundesliga bei Sky, Eurosport, DAZN, RTL: Der Überblick
F.A.Z. exklusiv: Sky-Chef: Ein Bayern München reicht nicht
Bundesliga live: Diese Spiele laufen bei Sky & Eurosport - Amazon zu teuer
Nicht mehr nur Sky: Amazon streamt bald auch Bundesliga-Spiele
Bundesliga 2017/18 live: Hier sehen Sie alle Spiele
Sky, Amazon & Eurosport: Fußball-Bundesliga per Internet-Livestream
Bundesliga im Live-Stream und TV: So sehen Sie die Spiele live bei Sky und Eurosport
Bundesliga-Saison 2017/18: Fußball-Goldrausch bei Sky und Eurosport vergrätzt Wirte und Fans
Hier sehen und hören Sie die Bundesliga
#Dfb Pokal Auslosung, #Eintracht Frankfurt, #Diana, #FC Köln, #Hansa Rostock, #Sahra Wagenknecht, #Holstein Kiel, #Dogan Akhanli, #USS Indianapolis, #Timo Werner, #Eva Högl, #Anne Will, #Jerry Lewis, #Sagrada Familia, #Hamburg Cyclassics, #Dieter Thomas Kuhn, #Schalke, #1 Bundesliga, #Nicolai Müller, #Borussia Mönchengladbach,